Citrin Schmucksteine in sämtlichen Schliffformen, Größen und Varietäten

Die meisten auf dem Markt befindlichen Citrine sind durch Brennen von Amethyst oder Rauchquarz entstanden und zeigen einen Stich ins Rötliche.
Bei 470°C wird brasilianischer Amethyst hellgelb, bei 550°C dunkelgelb bis rotbraun.
Einige Rauchquarze gehen bereits bei 300°C - 400°C in die Citrinfarbe über.
Naturfarbener Citrin ist meist hellgelb, kommt selten vor u. a. aus Brasilien (Bahia, Goyaz, Minas Gerais) und zeigt starken Dichroismus.

Mineralgruppe: Quarz
Bezeichnung historisch
Varietät: Citrin (Quarzvarietät)
Bezeichnung
nach der zitronengelben Färbung 
Mineralklasse: Oxide SiO2
Mohshärte: 7 (spröde) - aufgrund der Härte besitzen Citrine sehr gute Trageeigenschaften
Farbe: hellgelb, goldgelb
Transparenz: durchsichtig, durchscheinend
Glanz: glasig
Dichte: 2,65
Kristallsystem: trigonal, hexagonal
Kristallformen: prismatisch, dipyramidal, pseudokubisch, Zwillinge
Behandlung: Reinigung mit Wasser
Verwendung: als Edelstein im Facetten- oder Cabochon-Schliff